Heiserkeit

Heiserkeit wird oft von einem kratzigen Gefühl im Hals und Halsschmerzen begleitet. Entgegen der verbreiteten Annahme sollten Betroffene jedoch nicht flüstern. Das Flüstern schont die Stimmlippen nicht, sondern strapaziert sie zusätzlich. Lesen Sie mehr zu Symptomen, Ursachen und Behandlung sowie zu Hausmitteln gegen Heiserkeit.

Definition

Heiserkeit

Heiserkeit ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom. Häufig ist Heiserkeit bei Erkältungskrankheiten und bei Infektionen des Hals-Rachen-Raums. Auch Rauchen oder eine Stimmbandentzündung können Heiserkeit verursachen. Mit der Behandlung der auslösenden Erkrankung vergeht Heiserkeit in der Regel recht schnell.

Symptome

Die Stimme wird rau und das Sprechen wird häufig mühsam. Volle und klangvolle Töne sind nicht mehr möglich, eher klingt die Stimme schwach, leise, dünn und hauchig. Manchmal versagt die Stimme ganz. Mediziner bezeichnen Stimmstörungen als Dysphonien. Heiserkeit wird oft von einem kratzigen Gefühl im Hals sowie Halsschmerzen begleitet.

Langanhaltende Heiserkeit oder Heiserkeit, die von starken Krankheitsgefühlen begleitet sind, sollten Sie ärztlich untersuchen lassen. Auch Heiserkeit ohne als harmlos erkennbare Ursache sollte von einem Arzt beurteilt werden.

Ursachen

Heiserkeit entsteht, wenn die Stimmbänder nicht mehr frei schwingen können, weil die Schleimhaut im Hals oder die Stimmbänder selbst geschwollen sind. Häufig schwillt auch die Schleimhaut auf den Stimmlippen an. Schließen diese daraufhin nicht mehr richtig, entstehen heisere Laute. Gefährlich wird es, wenn die Kehldeckelschleimhaut und die Stimmritze anschwellen. In dem Fall drohen Atemnot und Erstickungsgefahr.

Schwellungen als Ursache

Ursache solcher Schwellungen sind Entzündungen im Kehlkopf-Bereich. Diese wiederum werden durch Infektionen oder Reizungen der Hals- und Rachenschleimhaut durch äußere Faktoren wie Rauch oder Überbeanspruchung der Stimme ausgelöst. Oft tritt Heiserkeit zusammen mit Husten, Schnupfen und Halsschmerzen (siehe auch Erkältung) auf. Bei langanhaltender Heiserkeit könnte auch ein Tumor die Ursache sein. Auch nach Narkosen und Operationen (zum Beispiel Schilddrüsen-Operationen) kommt es mitunter zu langanhaltender Heiserkeit.

Auslöser von Heiserkeit im Überblick

  • Überlastung der Stimme (Singen, Schreien, Vielsprecherberufe etc.)
  • Rauchen: Tabakrauch reizt die Stimmbänder und schädigt zudem langfristig Nerven und Gefäße. Von Heiserkeit durch das sogenannte Reinke-Ödem sind meist Raucherinnen über 30 Jahre betroffen.
  • Alkohol enthält ein Zellgift, das die Zellen der Schleimhäute schädigt. Eine heisere Stimme ist typisch bei Alkoholabhängigen.
  • trockene Luft
  • Schadstoffe wie Autoabgase oder Metallstäube (Chrom, Blei oder Nickel)
  • Infektionen wie Erkältung und Grippe
  • Infektionen des Rachen-Hals-Raumes, wie Kehlkopfentzündung (Laryngitis) oder eine Entzündung oberhalb der Stimmlippen (Glottitis)
  • Pseudokrupp, Diphtherie
  • nach Intubationen oder Operationen im Halsbereich durch Verletzung des Nervs, der für die Stimmbandfunktion verantwortlich ist
  • Bestrahlungen nach Krebserkrankungen
  • hormonelle Einflüsse (zum Beispiel Heiserkeit in den Wechseljahren oder der Pubertät)
  • psychische Ursachen, wie Angst, Depressionen oder Aufgeregtsein (vor Aufregung „bleibt die Stimme weg")
  • als Begleiterscheinung bei Bulimie (Ess-Brech-Sucht)
  • als Nebenwirkung von Medikamenten, zum Beispiel bei ACE-Hemmern oder Chemotherapeutika
  • Gehirnerkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson-Krankheit oder Schlaganfall
  • internistische Erkrankungen, wie Schilddrüsenerkrankungen, Reflux-Krankheit und Sodbrennen oder Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • selten Tumoren.

Behandlung

Wenn die Heiserkeit auf eine Erkrankung zurückzuführen ist, sollte diese natürlich behandelt werden. Im Fall von Erkältungen oder Husten reichen auch dazu Hausmittel häufig aus. Gegen Heiserkeit gibt eine Auswahl von Hausmitteln die zur Behandlung meist völlig ausreichend sind.

Bei ernsteren Beschwerden wird Ihr Arzt eine geeignete Therapie mit Ihnen besprechen. Bei lang anhaltender Heiserkeit oder Heiserkeit bei anderen Erkrankungen ist ein Sprechtraining bei einem Stimmheiltherapeuten (Logopäden) empfehlenswert.

Medikamente gegen Heiserkeit

In der Apotheke erhalten Sie einige frei verkäufliche Medikamente gegen Halsschmerzen, die auch bei Heiserkeit eine beruhigende Wirkung entfalten. Diese Halstabletten enthalten Substanzen wie Aluminiumkaliumsulfat, Cetylpyridiniumchlorid, 2,4-Dichlorbenzylalkohol, Amylmetacresol, Tyrothricin oder Levomenthol, die zum Teil auch virenhemmend oder antibakteriell wirken. In einigen Medikamenten sind Wirkstoffkombinationen mit Schmerzmitteln enthalten. Darauf sollten Sie achten, wenn Sie parallel noch Schmerzmittel einnehmen.

Hausmittel gegen Heiserkeit

Hausmittel gegen Heiserkeit reichen in den allermeisten Fällen aus, um die Stimme wiederherzustellen. Erstes Hausmittel ist dabei, die Stimme zu schonen und möglichst wenig zu sprechen. Auch wenn es schwerfällt: Sie sollten bei Heiserkeit auch nicht flüstern. Denn beim Flüstern müssen die Stimmlippen sehr viel mehr Kraft aufwenden, was die Heiserkeit und den Erkrankungsverlauf verschlimmert.

Heiße Milch mit Honig

Ein Klassiker unter den Hausmitteln gegen Heiserkeit ist die heiße Milch mit Honig. Geben Sie einfach 2 Teelöffel Honig auf etwa 150 ml Milch und trinken diese in kleinen Schlucken. Statt Milch können Sie den Honig auch in Tee auflösen. Achtung: Honig ist nichts für Säuglinge und Babys unter einem Jahr!

Beruhigende ätherische Öle

Viele ätherische Öle entfalten auf die Schleimhäute eine beruhigende Wirkung. Verwenden Sie ätherische Öle aus Thymian, Lavendel, Eukalyptus, Kamille, Fenchel, Fichtennadel oder Pfefferminz in einem Inhalator oder einem Dampfbad. Auch Duftlampen mit ätherischen Ölen werden oft als wohltuendes Hausmittel gegen Heiserkeit wahrgenommen. Achtung bei Allergikern und Kindern: Für diese Personen sind ätherische Öle mitunter nicht geeignet.

Kräuterbonbons und Pastillen

Lutschen Sie Bonbons, um die Speichelproduktion anzuregen und damit den Hals feucht zu halten. Gut eignen sich beispielsweise Pastillen mit Primelwurzel oder Isländisch-Moos. Auch Bonbons mit Eukalyptus und Salbei sind als Hausmittel gegen Heiserkeit beliebt.

Vorbeugung

Vor allem bei einer – möglicherweise jahreszeitlichen bedingten - Anfälligkeit für Halsschmerzen und Heiserkeit sollten Sie Ihre Stimme schonen. Insbesondere in trockener Raumluft brauchen die Atemwege viel Feuchtigkeit, sonst kommt es leichter zu Entzündungen.

So schwer es Rauchern auch fallen mag: Hören Sie auf! Rauchen selbst kann Heiserkeit verursachen und Rauchen schwächt das Immunsystem. Eine geschwächte Abwehr wieder führt häufiger zu Infektionen und Entzündungen des Hals-Rachenraumes, die mit Heiserkeit einhergehen können.

Singen Sie öfter einmal. Singen ist für das Wohlbefinden und für die Stimme gut, vor allem, wenn Sie sanft und melodisch singen. Und vermeiden Sie lautes Sprechen und Schreien. Menschen in Vielsprechberufen sollten ihrer Stimme regelmäßig eine Pause gönnen.

Autor: Charly Kahle, Mitarbeit: Christiane von der Eltz (Apothekerin), Dr. Regina Schick (Ärztin)

Stand: 01.04.2013

  • Teilen
  • Teilen
  • Teilen
  • BookmarkMerken
  • Drucken
  • Empfehlen
Anzeige

Specials

Krankheitsgebiete

Anzeige

Newsletter

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie wöchentlich zu News und Infos rund um die Gesundheit.