Mundschleimhautentzündung (Stomatitis)

Eine Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) macht vor allem beim Essen und Trinken Beschwerden. Die Mundschleimhaut entzündet sich vor allem durch mechanische Reizungen, Erreger wie Bakterien, Pilze und Viren sowie durch mangelhafte Mundhygiene. Die meisten Mundschleimhautentzündungen sind harmlos, wenn auch schmerzhaft. Hier erfahren Sie mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Stomatitis.

Synonyme

Stomatitis

Definition

Mundschleimhautentzündung Untersuchung

Mundschleimhautentzündungen werden, je nach Erreger und Verlauf, in Sonderformen eingeteilt.

  • Mundschleimhautentzündung mit Zahnfleischbeteiligung: Breitet sich die Mundschleimhautentzündung im Mundinneren weiter aus und geht auf das Zahnfleisch über, sprechen Mediziner von einer Gingivostomatitis. Eine Zahnfleischentzündung alleine heißt Gingivitis.
  • Mundfäule hat viele Namen, unter anderem aphthöse Stomatitis, Stomatitis herpetica oder Gingivostomatitis herpetica. Mundfäule gehört zu den schweren Mundschleimhautentzündungen. Sie beginnt üblicherweise mit Fieber und allgemeinem Krankheitsgefühl, 10 bis 14 Tage später entstehen dann die Läsionen und Geschwüre im Mund.
  • Aphthen sind winzig kleine, erhabene Flecken auf der Mundschleimhaut.
  • Mundsoor betrifft vor allem Kinder und abwehrgeschwächte Personen. Erreger sind Pilze der Gattung Candida. Überwuchert der Pilz die Mundschleimhaut, sind weiße Beläge auf der Mundschleimhaut zu finden.

Symptome

Mundschleimhautentzündungen schmerzen in aller Regel. Manchmal tut der Mund so weh, dass Essen und Trinken nahezu unmöglich sind. Zudem ist die Mundschleimhaut geschwollen, gerötet oder geschwürig verändert. Sie kann brennen, jucken oder bluten. Auch ein vermehrter Speichelfluss kann auf eine Mundschleimhautentzündung hinweisen. Manchmal sind Stellen der Mundschleimhaut belegt, mitunter kommt es zu Mundgeruch. Eine Mundschleimhautentzündung kann auf einige Areale im Mund begrenzt sein, aber auch großflächig im gesamten Mund auftreten.

Ursachen

Mundschleimhautentzündungen werden von Krankheitserregern (wie Bakterien, Viren oder Pilze), unzureichende Mundhygiene oder durch mechanische Reizungen wie von schlecht angepassten Zahnprothesen oder zu harten Zahnbürsten, verursacht. Auch eine trockene Mundschleimhaut (häufig im Alter) begünstigt eine Mundschleimhautentzündung.

Weitere Ursachen von Mundschleimhautentzündungen sind heiße, saure, scharfe Speisen und Getränke. Auch steinige oder sehr harte und kantige Nahrungs- und Genussmittel wie Oliven mit Stein, Knäckebrot, Popcorn oder harte Bonbons können die Mundschleimhaut reizen und so Mundschleimhautentzündungen hervorrufen.

Mundschleimhautentzündung bei Erkrankungen

Andere Erkrankungen, wie Allergien, Eisenmangel, Blutarmut, Bindegewebsumbauerkrankungen (Kollagenosen), Leukämie oder Blutgerinnungsstörungen können zu Mundschleimhautentzündung führen. Selbst sexuell übertragbare Erkrankungen, wie Tripper (Gonorrhoe) oder Syphilis zeigen sich mitunter als Mundschleimhautentzündung.

Risikogruppen für Mundschleimhautentzündung

Manche Menschen bekommen öfter Mundschleimhautentzündungen als andere. Ursache kann unter anderem die Einnahme von Medikamenten sein. So werden Mundschleimhautentzündungen beispielsweise häufig durch Antidepressiva, Antibiotika, Goldverbindungen oder durch Medikamente gegen Krebserkrankungen verursacht. Auch Chemo- und Strahlentherapien schädigen die Mundschleimhaut, wodurch solche Patienten gehäuft an Mundschleimhautentzündungen erkranken. Menschen, die beruflich oder privat Metallen oder großer Hitzeeinwirkung ausgesetzt sind oder ein höheres Risiko für Verätzungen haben, haben ebenfalls ein hohes Risiko, an einer Mundschleimhautentzündung zu erkranken.

Besondere Risikogruppen für Mundschleimhautentzündung sind:

  • Säuglinge
  • ältere Menschen
  • Menschen mit Zahnprothesen oder anderen Hilfsmitteln im Mund
  • abwehrgeschwächte Personen
  • Menschen mit Mineralstoff- oder Vitaminmangel, ernährungsbedingt oder durch zum Beispiel chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Raucher
  • Alkoholkranke.

Behandlung

Die Behandlung von Mundschleimhautentzündungen hängt von der Ursache ab und richtet sich nach den Beschwerden. Es gibt zahlreiche Präparate mit chemischen oder pflanzlichen Wirkstoffen für die Behandlung von Mundschleimhautentzündungen. Spezielle Darreichungsformen wie Mundwässer, Mundsprays, Pinselungen, Lutschpastillen oder haftende Gele erleichtern die Anwendung auf der Mundschleimhaut.

Mundschleimhautentzündung lindern

Gegen eine entzündete Mundschleimhaut helfen pflanzliche Präparate mit australischem Teebaumöl, Myrrhe, Salbei- und Melissenblättern und Kamillenblüten. Auch Spülungen mit Kamillen- oder Salbeitee wirken Mundschleimhautentzündungen entgegen. Des Weiteren gibt es spezielle Hafttabletten mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff Triamcinolonacetonid. Diese können direkt auf die entzündete Mundschleimhaut aufgebracht werden.

Gegen die Schmerzen helfen oberflächlich betäubende Wirkstoffe wie Benzocain und Lidocain.

Desinfizierende Mittel gegen Mundschleimhautentzündung

Bei Infektionen der Mundschleimhaut werden Präparate mit desinfizierenden Inhaltsstoffen wie Nelkenöl, PVP-Iod, Chlorhexidin und Hexetidin empfohlen. Diese helfen auch, um bei mechanischen Reizungen der Mundschleimhaut Infektionen vorzubeugen. Ebenfalls antimikrobiell wirken ätherische Öle aus Thymian und Gewürznelken.

Gurgeln bei Mundschleimhautentzündung

Bei Mundschleimhautentzündung hat sich das Gurgeln mit Kaltwasserauszügen bewährt. Zum Spülen und Gurgeln eignen sich vor allem gerbstoffhaltige Extrakte aus Myrrhe, Ratanhia- oder Rhabarberwurzel. Diese Wirkstoffe können als Tinktur auch direkt auf die betroffenen Stellen gepinselt werden.

Mundschleimhaut schützen

Um die empfindliche Mundschleimhaut bei Mundschleimhautentzündungen zu schützen, helfen schleimhaltige Wirkstoffe wie Malve und Eibisch. Diese Pflanzenwirkstoffe bilden einen Schutzfilm auf der entzündeten Mundschleimhaut. Hyaluronsäurehaltige Präparate unterstützen den Heilungsprozess bei Mundschleimhautentzündung und lindern den Schmerz.

Selbsthilfe

Bei Mundschleimhautentzündungen sollten Sie auf heiße, scharfe, harte oder säurehaltige Speisen und Getränke verzichten.

Vorbeugung

Mit einfachen Maßnahmen können Sie Mundschleimhautentzündungen vorbeugen. Neben der Stärkung der körpereignen Abwehr hilft eine sorgfältige Mundhygiene, Mundschleimhautentzündungen zu vermeiden.

Putzen sie mindestens zweimal am Tag die Zähne und reinigen Sie die Zahnzwischenräume regelmäßig morgens und abends mit Zahnseide. Prothesenträger sollten auf eine besonders sorgfältige Reinigung des Gebisses und Halteapparates achten.

Prothesen- und Gebissträger sollten auf eine gute Passform ihrer Hilfsmittel achten. Lassen Sie schlecht sitzende Zahnprothesen und sonstige Hilfsmittel im Mundbereich regelmäßig auf einen perfekten Sitz überprüfen. Mitunter verändert sich der Mundbereich, sodass andere Einstellungen oder Anpassungen notwendig werden.

Keimübertragung vermeiden

Nuckel (Schnuller, Sauger) für Säuglinge sollten täglich sterilisiert oder wenigstens abgekocht werden. So ist Ihr Kind vor Keimen auf dem Sauger sicher. Und säubern Sie keinesfalls den Nuckel mit Ihrem eigenen Speichel. So übertragen Sie mögliche Krankheitserreger auf die Mundschleimhaut des Säuglings oder Kleinkinds. Das gleiche gilt auch fürs Ablecken von Kinderlöffeln oder der Hitzeüberprüfung mit den eigenen Lippen. Aus dem gleichen Grund sollten Mütter vor dem Stillen ihre Brustwarzen immer gut reinigen.

Abwehr stärken bei Mundschleimhautentzündung

Zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems helfen Medikamente mit Echinacea, Taigawurzel und Ginseng. Ein gesundes Immunsystem schützt nämlich vor Mundschleimhautentzündungen. Für eine gesunde Abwehr sind ebenfalls eine gesunde, abwechslungsreiche und frische Ernährung, ausreichend Bewegung und genügend Schlaf wichtig.

Mehr über Mund & Zähne

Amalgamprobleme

Amalgamprobleme

Heute weiß man, dass die in der Zahnmedizin verwendeten Amalgamfüllungen nach dem Aushärten Quecksilber freisetzen und zu einer Belastung des Menschen beitragen.

Mundschleimhautentzündung Untersuchung Kind

Aphthen

Aphthen treten vor allem am Zahnfleisch und in der Mundschleimhaut auf. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Aphthen.

Schokolade

Karies

Zahnbelag ist die Hauptursache für Karies und Zahnfleischentzündungen. Wie Sie Ihre Zähne schützen, steht im Krankheitsbild Karies

Lippenherpes

Lippenherpes beginnt fast immer mit einem Kribbeln. Dann wissen Betroffene, was in den nächsten Stunden kommen wird: Informationen im Ratgeber Lippenherpes

Lippenspalte

Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Die Lippen-Kiefer-Gaumenspalte ist eine angeborene Kombination von Fehlbildungen der Lippen und des Kiefers. Viele Menschen kennen sie als Hasenscharte. Alles Wichtige über Symptome, Vererbung und Behandlung.

Mundfäule

Mundfäule

Mundfäule (Gingivostomatitis herpetica) ist eine durch Herpesviren verursachte Mundentzündung. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Mundfäule.

Mann hält sich die Nase zu

Mundgeruch

Mundgeruch ist meist harmlos, kann aber für die Mitmenschen sehr störend sein. Oft riecht die betroffene Person selbst den Mundgeruch nicht.

Mundschleimhautentzündung Untersuchung

Mundschleimhautentzündung (Stomatitis)

Eine Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) macht vor sich durch eine brennende, juckende und schmerzende Mundschleimhaut bemerkbar.

Mann beim Wasser trinken

Mundtrockenheit

Mundtrockenheit entsteht in der Regel durch eine verminderte Produktion von Speichel durch die Speicheldrüsen.

Frau mit Zahnschmerzen

Parodontitis

Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparats und häufigste Ursache für Zahnverlust. Mehr über Symptome, Behandlung und Vorbeugung einer Parodontitis.

Pilzinfektionen der Haut und Schleimhaut

Soor

Soor ist eine Pilzinfektion an Schleimhäuten (Mundsoor) oder Geschlechtsorganen (Vaginalsoor). Mehr über die Symptome, Ursachen, Therapie und Vorbeugung von Soor.

Zahnarzt Behandlung

Weisheitszähne

Sollten Weisheitszähne vorsorglich gezogen werden? Nehmen sie den anderen Zähnen tatsächlich Platz weg? Und soll man im Fall des Falles alle Weisheitszähne auf einmal ziehen lassen? 6 häufige Fragen und Antworten zum Thema Weisheitszähne.

Zahnschmerzen

Zahnschmerzen

Zahnschmerzen sind in der Regel äußerst unangenehm. Sie können bohrend, klopfend, dumpf oder stechend sein. Zum Ratgeber Zahnschmerzen.

Zahnungsbeschwerden

Zahnungsbeschwerden

Wenn die ersten Zähne wachsen, haben Eltern und Baby fast immer eine harte Zeit. Hilfestellungen im Ratgeber Zahnungsbeschwerden.

Zahnbürste Zahnseide

Zahnwurzelentzündung

Bei einer Zahnwurzelentzündung ist nicht die Zahnwurzel entzündet, sondern das sie umgebende Gewebe. Mehr Informationen hier.

Nachrichten zu Mund & Zähne

Autor: Charly Kahle

Stand: 05.02.2018

  • Teilen
  • Teilen
  • Teilen
  • BookmarkMerken
  • Drucken
  • Empfehlen
Anzeige

Mundschleimhaut

Krankheiten

Anzeige

Newsletter

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie wöchentlich zu News und Infos rund um die Gesundheit.