HerzASS-ratiopharm® 50 mg, Tbl.

Hinweise

Packungsabbildung HerzASS-ratiopharm® 50 mg, Tbl. von ratiopharm GmbH

Hersteller

ratiopharm GmbH

Beipackzettel

Beipackzettel HerzASS-ratiopharm® 50 mg, Tbl.

Wirkstoffe

Acetylsalicylsäure

Weitere Bestandteile

Maisstärke, Cellulose, mikrokristalline, Cellulosepulver

Darreichungsform

Tbl.

Packungen

  • HerzASS-ratiopharm® 50mg 100 Tbl. N3

Zusammensetzung

1 Tbl. enth. 50 mg; 100 mg Acetylsalicylsäure. <i>Sonst. Bestandt.:</i> Maisstärke, Mikrokrist. Cellulose, Cellulosepulver.

Anwendung

Instabile Angina pectoris -als Teil der Standardtherapie, akuter Myokardinfarkt -als Teil der Standardtherapie, Reinfarktprophylaxe, nach arteriellen gefäßchirurg. od. interventionellen Eingriffen (z. B. nach ACVB, bei PTCA), Vorbeugung v. transitorischen ischämischen Attacken (TIA) u. Hirninfarkten, nachdem Vorläuferstadien aufgetreten sind. Hinw.: Nicht geeignet zur Behandl. von Schmerzzuständen.

Gegenanzeigen

Wenn in der Vergangenheit gg. Salicylate od. and. nichtsteroidale Analgetika/Antiphlogistika mit Asthmaanfällen od. in and. Weise allergisch reagiert wurde, akute Magen- u. Darmgeschwüre, krankhaft erhöhte Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese). Leber- u. Nierenversagen, schwere nicht ausr. behandelte Herzinsuff., gleichz. Therapie mit Methotrexat in einer Dos. von 15 mg od. mehr/Wo., letzte 3 Mon. der Schwangerschaft in einer Dos. oberhalb von 150 mg Acetylsalicylsäure/Tag.

Schwangerschaft

Strenge Ind.-Stellung im 1. u. 2. Schwangerschaftsdrittel, im letzten Trim. kontraind. in TD oberhalb von 150 mg.

Stillzeit

In TD oberhalb von 150 mg abstillen.

Nebenwirkungen

Gastrointestinale Beschw. wie Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfälle, geringfügige Blutverluste aus dem Magen-Darm-Bereich (Mikroblutungen), Magen- od. Darmblutungen, Eisenmangelanämie durch verborgene Blutverluste, Magen- od. Darmgeschwüre, Perforation. Überempfindlichkeitsreakt. wie Hautreakt., schwere Hautreakt. (bis hin zu Erythema exsudativum multiforme) evtl. mit Blutdruckabfall, Anfälle von Atemnot, anaphylakt. Reakt., Bronchospasmus od. Quincke-Ödem, vor allem bei Asthmatikern, Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheit, gestörtes Hörvermögen od. Tinnitus (können insbes. bei Kdrn. u. ält. Pat. Anzeichen einer Überdos. sein), Rhinitis, Blutungen wie z. B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten od. Hautblutungen mit einer mögl. Verläng. der Blutungszeit, schwerwiegende Blutungen wie z. B. cerebrale Blutungen, Erhöh. der Leberwerte, Nierenfunktionsstör., Hypoglykämie, Vermind. der Harnsäureausscheidung (Gichtanfall mögl.).

Wechselwirkungen

Immunsupressiva (Ciclosporin, Tacrolimus), Antikoagulanzien (z. B. Cumarin, Heparin), and. Thrombozytenaggregationshemmer, z. B. Ticlopidin, Clopidogrel, system. Glukocortikoide, Alkohol, and. nichtsteroidale Analgetika/Antiphlogistika/Antirheumatika, Antidiabetika (Sulfonylharnstoffe), Digoxin, Methotrexat, Valproinsäure, Aldosteronantagonisten (Spironolacton, Canrenoat), Schleifendiuretika (z. B. Furosemid), Antihypertonika, Urikosurika (z. B. Probenecid, Sulfinpyrazon), Ibuprofen.

Dosierung

Instabile Angina pectoris/akuter Myokardinfarkt/nach arteriellen gefäßchirurg. od. interventionellen Eingriffen (z. B. nach ACVB, bei PTCA)/zur Vorbeugung von transitorischen ischämischen Attacken (TIA) u. Hirninfarkten, nachdem Vorläuferstadien aufgetreten sind: TD 100 mg. Reinfarktprophylaxe: TD von 300 mg. Tbl. möglichst nach der Mahlz. mit reichl. Flüssigk. einnehmen, nicht auf nüchternen Magen.

  • Teilen
  • BookmarkMerken